Anzeige
Verbände Aktuell | 21.02.2022

Umsatzverluste höher als 2020

DEHOGA-Präsident Guido Zöllick „Die Zahlen verdeutlichen die dramatischen Auswirkungen der Corona-Pandemie“, erklärt Guido Zöllick. Es sei der größte Verlust seit der Nachkriegszeit im Gastgewerbe, so der DEHOGA-Präsident / Foto: DEHOGA Bundesverband

Die aktuellen Umsatzzahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) für 2021 belegen die große Betroffenheit der Branche: Mit Einbußen in Höhe von Minus 40,3 Prozent (real) ist das Jahr 2021 sogar noch schlechter ausgefallen als das Jahr 2020, das ein Minus von 39,0 Prozent verzeichnet.

„Die Zahlen verdeutlichen die dramatischen Auswirkungen der Corona-Pandemie“, erklärt DEHOGA-Präsident Guido Zöllick. Der Umsatzverlust über den bisherigen Gesamtzeitraum der Pandemie von März 2020 bis Dezember 2021 beträgt real 73,8 Milliarden Euro (nominal 69,5 Milliarden Euro). „Das ist der größte Verlust seit der Nachkriegszeit. Neun Monate Lockdown und eine Vielzahl von Corona-Maßnahmen haben tiefe Spuren hinterlassen. Mitarbeiter wie Unternehmer benötigen jetzt dringend stabile Zukunftsperspektiven“, konstatiert Zöllick.

Die Entwicklung nach Segmenten

Überdurchschnittlich hoch fallen die Einbußen in den Beherbergungsbetrieben aus. Laut offizieller Statistik liegt der Umsatz 2021 gegenüber 2019 bei einem realen Minus von 44,9 Prozent (nominal minus 43,1 Prozent). Der Verlust im Gaststättengewerbe beziffert sich gegenüber 2019 auf real 35,0 Prozent (nominal minus 31,6 Prozent). Bei den Event-Caterern sieht es mit Umsatzeinbußen von real 35,4 Prozent (nominal minus 32,0 Prozent) ähnlich schlecht aus. Auch 2022 sind die Umsatzverluste bislang insbesondere bei den Stadt- und Tagungshotels, den Eventcaterern sowie den Clubs und Diskotheken überdurchschnittlich hoch. Wegen der Absage vieler Konferenzen, Messen und Kongresse weit bis ins Frühjahr hinein werden insbesondere diese Unternehmen noch viele Monate unter den Umsatzeinbrüchen leiden. Denn Veranstaltungen benötigen Vorlaufzeit.

„Deswegen war es richtig und konsequent, Kurzarbeitergeldregelungen und Wirtschaftshilfen bis Ende Juni zu verlängern“, sagt der DEHOGA-Präsident und appelliert: „Jetzt kommt es darauf an, dass die in der Ministerpräsidentenkonferenz am 16. Februar verabredeten Lockerungen zügig umgesetzt werden und sich im Frühjahr das Geschäft sukzessive wieder normalisiert. Mehr denn je ist die Politik nun gefordert, neue Belastungen und Reglementierungen für die Unternehmen zu unterlassen.“

www.dehoga.de


Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Anzeige
Verbände Aktuell Umsatzverluste höher als 2020 Die aktuellen Umsatzzahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) für 2021 belegen die große Betroffenheit der Branche: Mit Einbußen in Höhe von Minus 40,3 Prozent (real) ist das Jahr 2021 sogar noch schlechter ausgefallen als das Jahr 2020, das ein Minus von 39,0 Prozent verzeichnet.„Die Zahlen verdeutlichen die dramatischen Auswirkungen der Corona-Pandemie“, erklärt DEHOGA-Präsident Guido Zöllick. Der Umsatzverlust über den bisherigen Gesamtzeitraum der Pandemie von März 2020 bis Dezember 2021 beträgt real 73,8 Milliarden Euro (nominal 69,5 Milliarden Euro). „Das ist der größte Verlust seit der Nachkriegszeit. Neun Monate Lockdown und eine Vielzahl von Corona-Maßnahmen haben tiefe Spuren hinterlassen. Mitarbeiter wie Unternehmer benötigen jetzt dringend stabile Zukunftsperspektiven“, konstatiert Zöllick.Die Entwicklung nach Segmenten Überdurchschnittlich hoch fallen die Einbußen in den Beherbergungsbetrieben aus. Laut offizieller Statistik liegt der Umsatz 2021 gegenüber 2019 bei einem realen Minus von 44,9 Prozent (nominal minus 43,1 Prozent). Der Verlust im Gaststättengewerbe beziffert sich gegenüber 2019 auf real 35,0 Prozent (nominal minus 31,6 Prozent). Bei den Event-Caterern sieht es mit Umsatzeinbußen von real 35,4 Prozent (nominal minus 32,0 Prozent) ähnlich schlecht aus. Auch 2022 sind die Umsatzverluste bislang insbesondere bei den Stadt- und Tagungshotels, den Eventcaterern sowie den Clubs und Diskotheken überdurchschnittlich hoch. Wegen der Absage vieler Konferenzen, Messen und Kongresse weit bis ins Frühjahr hinein werden insbesondere diese Unternehmen noch viele Monate unter den Umsatzeinbrüchen leiden. Denn Veranstaltungen benötigen Vorlaufzeit.„Deswegen war es richtig und konsequent, Kurzarbeitergeldregelungen und Wirtschaftshilfen bis Ende Juni zu verlängern“, sagt der DEHOGA-Präsident und appelliert: „Jetzt kommt es darauf an, dass die in der Ministerpräsidentenkonferenz am 16. Februar verabredeten Lockerungen zügig umgesetzt werden und sich im Frühjahr das Geschäft sukzessive wieder normalisiert. Mehr denn je ist die Politik nun gefordert, neue Belastungen und Reglementierungen für die Unternehmen zu unterlassen.“www.dehoga.de

Anmelden


Sie haben noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren!

Passwort vergessen?

Kostenlose Registrierung


Sie haben bereits einen Zugang? Zum Login!

Passwort vergessen


Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.