Branchennews | 22.05.2019

Auf ganzer Linie überzeugt

Rudolf Achenbach Preis 2019 Teilnehmer Alle Finalisten des diesjährigen Rudolf Achenbach Preises / Foto: Achenbach

Anna Stocker vom Brenners Park Hotel & Spa Baden-Baden überzeugte beim Bundesjugendwettbewerb des Verbandes der Köche Deutschlands (VKD) und ist Gewinnerin des Rudolf Achenbach Preises 2019.

Im Finale setzte sie sich gegen die ebenfalls starken Titelaspiranten Ove Wülfken, Hotel Birke in Kiel, auf dem zweiten Platz und Elisa Klötzer, Restaurant Tomatissimo in Bielefeld, auf Rang drei durch. Anna Stocker, deren Anliegen es laut eigener Angaben ist, allen Lebensmitteln Respekt und Wertschätzung entgegenzubringen, überzeugte die sechsköpfige Wettbewerbsjury mit Fachwissen, professioneller Arbeitsweise und ihrem Vier-Gänge-Menü. Als Vorspeise servierte sie Burrata-Kirschtomaten-Terrine mit Avocadocrème, Salsa Verde und Tomatenchip, gefolgt vom Zwischengericht Gedämpftes Hefeklößlein gefüllt mit Zander, dazu eine Curry-Crème und sautiertem Pak Choi. Das Hauptgericht bestand aus Geschmorter Lammschulter, Lammjus, glasierten Orangen-Karotten und Kichererbsen-Falafel. Das Dessert Erdbeermousse mit Ragoût von der Erdbeere, Joghurt-Basilikum-Eis und Haferflocken-Granola bildete den Abschluss.

Grundlage war ein Warenkorb, der erst am Wettkampftag bekannt gegeben wurde. Er enthielt als Pflichtkomponenten Avocado und Burrata (Vorspeise), Zander und Pak Choi (Zwischengericht), Lammschulter und Kichererbsen (Hauptgericht) sowie Erdbeeren und Haferflocken (Dessert). Neben individueller Klasse kam es in den sechs Stunden, die den Auszubildenden für die Zubereitung des Menüs blieben, auf eine geschickte Zeiteinteilung, Mise-en-place, Sauberkeit, Rohstoffverarbeitung und -verwertung sowie Arbeitstechnik an. Die theoretische Prüfung mit neun Fachfragen und Warenerkennung wurde bereits am Tag zuvor abgelegt.

Katrin Achenbach, Enkelin des Firmengründers und Mitglied der Geschäftsführung, lobte das Gesamtwerk der Auszubildenden im Rahmen der Preisverleihung in der Sulzbacher Delikatessen Manufaktur: „Das Finale war aufgrund der starken Leistungen aller Beteiligten eine sehr knappe Entscheidung. Anna Stocker hatte einfach das Momentum, das man neben Fachwissen und Können braucht, um einen solch anspruchsvollen Wettbewerb zu gewinnen.“ Auch Andreas Becker, Präsident des VKD, war begeistert von den Leistungen der Teilnehmer und empfahl daher den Jungköchen in spe: „Ihr habt in der Gastronomie so gute Chancen wie nie zuvor. Sucht euch deshalb den Arbeitgeber und den Job aus, der am besten zu euch passt. Sucht euch eine Küche aus, in der ihr euch und eure Kreativität einbringen könnt. Dann werdet ihr lange Freude am schönsten Beruf der Welt haben.“

Anna Stocker erhielt neben einer Prämie von 1.000 Euro ein von der WIHOGA Dortmund gestiftetes Stipendium für die zweijährige Management-Weiterbildung „Staatl. gepr. Betriebswirt*in Fachrichtung Hotel- und Gaststättengewerbe“ im Wert von 4.500 Euro. Ove Wülfken und Elisa Klötzer können sich auf einen von Heiko Antoniewicz spendierten Profi-Workshop freuen. Zudem gab es für alle neun Finalteilnehmer gestaffelte Prämien und Sachpreise von zahlreichen Partnern der Gastronomie und Hotellerie.

www.achenbach.com/rudolf-achenbach-preis


Beiträge, die Sie auch interessieren könnten123

Anzeige
Branchennews Auf ganzer Linie überzeugt Anna Stocker vom Brenners Park Hotel & Spa Baden-Baden überzeugte beim Bundesjugendwettbewerb des Verbandes der Köche Deutschlands (VKD) und ist Gewinnerin des Rudolf Achenbach Preises 2019.Im Finale setzte sie sich gegen die ebenfalls starken Titelaspiranten Ove Wülfken, Hotel Birke in Kiel, auf dem zweiten Platz und Elisa Klötzer, Restaurant Tomatissimo in Bielefeld, auf Rang drei durch. Anna Stocker, deren Anliegen es laut eigener Angaben ist, allen Lebensmitteln Respekt und Wertschätzung entgegenzubringen, überzeugte die sechsköpfige Wettbewerbsjury mit Fachwissen, professioneller Arbeitsweise und ihrem Vier-Gänge-Menü. Als Vorspeise servierte sie Burrata-Kirschtomaten-Terrine mit Avocadocrème, Salsa Verde und Tomatenchip, gefolgt vom Zwischengericht Gedämpftes Hefeklößlein gefüllt mit Zander, dazu eine Curry-Crème und sautiertem Pak Choi. Das Hauptgericht bestand aus Geschmorter Lammschulter, Lammjus, glasierten Orangen-Karotten und Kichererbsen-Falafel. Das Dessert Erdbeermousse mit Ragoût von der Erdbeere, Joghurt-Basilikum-Eis und Haferflocken-Granola bildete den Abschluss.Grundlage war ein Warenkorb, der erst am Wettkampftag bekannt gegeben wurde. Er enthielt als Pflichtkomponenten Avocado und Burrata (Vorspeise), Zander und Pak Choi (Zwischengericht), Lammschulter und Kichererbsen (Hauptgericht) sowie Erdbeeren und Haferflocken (Dessert). Neben individueller Klasse kam es in den sechs Stunden, die den Auszubildenden für die Zubereitung des Menüs blieben, auf eine geschickte Zeiteinteilung, Mise-en-place, Sauberkeit, Rohstoffverarbeitung und -verwertung sowie Arbeitstechnik an. Die theoretische Prüfung mit neun Fachfragen und Warenerkennung wurde bereits am Tag zuvor abgelegt.Katrin Achenbach, Enkelin des Firmengründers und Mitglied der Geschäftsführung, lobte das Gesamtwerk der Auszubildenden im Rahmen der Preisverleihung in der Sulzbacher Delikatessen Manufaktur: „Das Finale war aufgrund der starken Leistungen aller Beteiligten eine sehr knappe Entscheidung. Anna Stocker hatte einfach das Momentum, das man neben Fachwissen und Können braucht, um einen solch anspruchsvollen Wettbewerb zu gewinnen.“ Auch Andreas Becker, Präsident des VKD, war begeistert von den Leistungen der Teilnehmer und empfahl daher den Jungköchen in spe: „Ihr habt in der Gastronomie so gute Chancen wie nie zuvor. Sucht euch deshalb den Arbeitgeber und den Job aus, der am besten zu euch passt. Sucht euch eine Küche aus, in der ihr euch und eure Kreativität einbringen könnt. Dann werdet ihr lange Freude am schönsten Beruf der Welt haben.“Anna Stocker erhielt neben einer Prämie von 1.000 Euro ein von der WIHOGA Dortmund gestiftetes Stipendium für die zweijährige Management-Weiterbildung „Staatl. gepr. Betriebswirt*in Fachrichtung Hotel- und Gaststättengewerbe“ im Wert von 4.500 Euro. Ove Wülfken und Elisa Klötzer können sich auf einen von Heiko Antoniewicz spendierten Profi-Workshop freuen. Zudem gab es für alle neun Finalteilnehmer gestaffelte Prämien und Sachpreise von zahlreichen Partnern der Gastronomie und Hotellerie.www.achenbach.com/rudolf-achenbach-preis

Anmelden


Sie haben noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren!

Passwort vergessen?

Kostenlose Registrierung


Sie haben bereits einen Zugang? Zum Login!

Passwort vergessen