Anzeige
Branchennews | 26.01.2018

Welt-Nutella-Tag

Fotostrecke Hellma feiert auf der Intergastra am 5. Februar den World Nutella Day / Foto: Hellma

Auf der Intergastra in Stuttgart wird am 5. Februar 2018 der World Nutella Day gefeiert – genauso wie an anderen Orten weltweit. Portionsartikelspezialist Hellma lädt zum Stand und Gewinnspiel ein.

Bereits 1946 begann die Geschichte des beliebten Nuss-Nugat-Aufstrichs in Italien. Nutella wird mittlerweile in mehr als 200 Länder und an 115 Millionen Haushalte verkauft – das sind 390.000 Tonnen pro Jahr, was für weltweite Umsätze von mehr als 2,8 Milliarden Dollar sorgt. Mit einem Marktanteil von 74 Prozent ist Nutella die unangefochtene Nummer 1 bei den Nuss-Nugat-Aufstrichen.

Im Jahr 2007 rief die italienisch-amerikanische Bloggerin Sara Rosso den World Nutella Day am 5. Februar ins Leben, um ihren Lieblingsbrotaufstrich gemeinsam mit anderen zu feiern. Zum zehnjährigen Jubiläum in 2017 wurden auf Facebook 90 Millionen Posts dazu generiert und mehr als 41 Millionen Einzelpersonen weltweit erreicht.

Auch 2018 steht Nutella bei Hellma im Rampenlicht und verfeinert zahlreichen Gästen in Hotels, Cafés und Restaurants das Frühstück. Auf der Intergastra stellt der Nürnberger Portionsartikelspezialist neben dem Miniglas auch Großgebinde vor.

Hellma auf der Intergastra: Halle 1, Stand 1H65

www.hellma.de/world-nutella-day


Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Anzeige
Ideen & Konzepte Grillen auf Bayerisch Das Best Western Plus Hotel Erb in München startet ein neues Küchenkonzept: Im frisch gestalteten Restaurant Almgrill servieren Küchenchef Lars Müller und sein Team Grillspezialitäten und bayerische Schmankerl.„Beim gemeinsamen Brainstorming mit dem Team waren wir uns schnell einig: Es sollte ein Grillrestaurant werden, da unser Küchenchef Lars Müller leidenschaftlich gerne grillt. Dennoch wollten wir kein klassisches Steakhaus sein, sondern moderne gesunde Gerichte vom Grill im alpenländischen Ambiente anbieten“, erklärt Inhaber Christian Erb die Entscheidung. Der Name Almgrill stammt vom Küchenchef selbst und nimmt Bezug auf die Speisenzubereitung und das Design. Erb: „Mit dem neuen Restaurantkonzept, in das wir rund 250.000 Euro investiert haben, sprechen wir Hotelgäste aber auch externe Gäste an, die Lust auf bayerische Speisen ‚mal anders‘ haben.“Das Angebot auf der Speisekarte wurde von Hotelmitarbeitern gemeinsam mit dem Berater und Gastronomieexperten Pierre Nierhaus entwickelt. Dabei kommt ein Josper Grill aus Spanien zum Einsatz, eine Kombination aus Holzkohlegrill und Backofen: Die Speisen werden bei hohen Temperaturen durch gleichzeitiges Grillen und Räuchern versiegelt, was für einen zarten Geschmack sorgt. Auf dem Grill bereitet das Küchenteam rund um Lars Müller Fleisch-, Fisch- und vegetarische Spezialitäten vom bayerischen Rinderfilet und Dry Aged Fleisch aus Irland und USA bis hin zum Burger, frischen Fisch und Grillkäse zu. Zusätzlich stehen Salate und bayerische Klassiker auf der Karte: Gäste können unter anderem zwischen Schweinebraten, Zwiebelrostbraten und Obazter wählen. Zum Abschluss gibt es Almgrill Kaiserschmarrn mit besonderer Rezeptur.Detailverliebter AlpenstilIn Zusammenarbeit mit der Innenarchitektin Dena Rawle und dem langjährigen Hausschreiner Andreas Grünauer wurde für das Restaurant ein kreatives, alpines Konzept entworfen und realisiert. Im Hauptraum wird Eichenholz mit einer grauen Wand- und Stuhlfarbe kombiniert. Die angrenzende Zirbenstube präsentiert sich in Zirbenholz aus Österreich und aus einem über 300 Jahre alten Altholz. Die klimatisierte Stube mit eigener Terrasse steht für private Feiern und Veranstaltungen für bis zu 30 Personen zur Verfügung. An den Details hat Familie Erb selbst gefeilt: Eine Wanddekoration mit Häkeldeckenmuster stammt etwa aus dem privaten Fundus der Senior Chefin Rosa Maria Erb. Ein handgemaltes Bild der Zugspitze auf der Schiebetür, ein Panoramabild vom Schloss Neuschwanstein und von den Mitarbeitern selbst gefilzte Lampen und genähte Brotkörbchen unterstreichen das Ambiente. Ein Unikat stammt vom Hausschreiner: Zur Eröffnung des Almgrills hat er einen Digestifwagen aus Altholz und Weinkisten gestaltet und an die Familie übergeben.Das alpine Konzept kommt im Hotel bereits zum zweiten Mal zum Einsatz: Im Oktober 2016 hat der Wellnessbereich Almdorf Spa eröffnet. „Unser Konzept hat großen Anklang gefunden. Hausgäste und externe Gäste haben uns ein sehr positives Feedback gegeben und schätzen die Gemütlichkeit der Räume. Daher haben wir uns entschieden, diesem Stil auch im Restaurant treu zu bleiben“, erklärt Erb.Auch die Hotelbar präsentiert sich im neuen Look und mit neuem Namen. Rosis Bar ist der Senior Chefin Rosa Maria Erb gewidmet, die von Ende der 1960er-Jahre bis 1998 mit ihrer freundlichen bayerischen Art das Hotel geführt hat. „Meine Mutter hat unser Haus 30 Jahre lang alleine geleitet und viele Stammgäste gewonnen, die noch heute zu uns kommen“, erzählt Erb, der die Leitung 1998 von seiner Mutter übernommen hat.www.bestwestern.de

Anmelden


Sie haben noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren!

Passwort vergessen?

Kostenlose Registrierung


Sie haben bereits einen Zugang? Zum Login!

Passwort vergessen