Messen & Events | 15.11.2023

Meisterin der süßen Kunst

Sophie Mussotter Sophie Mussotter, neben ihrem Assistent Marvin Kersten, holte sich den Sieg beim Live-Wettbewerb Patissier des Jahres / Foto: Eric Witsoe

Im Kameha Grand in Bonn standen am 14. November fünf talentierte Patissiers aus Deutschland und der Schweiz im Mittelpunkt. Im Finale des Live-Wettbewerbs Patissier des Jahres hieß es, mit Dessertkreationen und Petit Fours die Spitzenjury von ihrem Können zu überzeugen.

Drei Frauen und drei Männer konnten sich im schriftlichen Vorentscheid gegenüber 150 Mitbewerbern durchsetzen und standen im Finale des Live-Wettbewerbs für Profi-Patissiers im deutschsprachigen Raum. Krankheitsbedingt konnte der Finalist Alexander Fink leider nicht am Wettbewerb teilnehmen, weswegen nur fünf Finalisten im Kameha Grand in Bonn um den Titel kämpften. Ihre Herausforderung: innerhalb von fünf Stunden drei unterschiedliche Dessertkreationen und Petit Fours in vierfacher Ausführung für die Jury vorbereiten. Im Anschluss an die Vorbereitungszeit hatten die Finalisten jeweils 20 Minuten Zeit, um ihre insgesamt zwölf Teller der achtköpfigen Jury zu präsentieren.

Die Vorgaben für die Dessertkreationen waren wie folgt:

Dessert: fünf Geschmackserlebnisse: cremig, gebacken, fruchtig, warm und Eis
Pralinen / Petit Fours
Freestyle Dessert

Jury begeistert

Die Leistung der Finalisten wurde von einer Jury aus namhaften Patissiers und Gastrokritikern bewertet, darunter Yann Brys, Meilleur Ouvrier de France; Gastrokritiker Wolfgang Fassbender; René Frank, CODA Dessert Dining** in Berlin; Sebastian Kraus, Purs** in Andernach; Elif Oskas, Gül in Zürich; Hannes Radeck, Ox & Klee** in Köln; Heike Thalhofer, Silberberg, Hotel Traube Tonbach in Baiersbronn; und Felix Vogel, Konditorei Vogel in Braunfels.

Restlos begeistert hat die Jury letztendlich Sophie Mussotter, Chef Patissière im Rauschenberger in Stuttgart, neben Assistent Marvin Kersten, Auszubildender im gleichen Restaurant. Sie darf sich neben dem Titel, der einen gewaltigen Karrieresprung bereithält, auch über einen Mousse Chef von FRXSH im Wert von 6.000 Euro freuen.

Auf Platz zwei folgte Christian Kramer, Chef Patissier, La Rotisserie* im Hotel Storchen in Zürich) neben Assistentin und Kollegin im Restaurant Nadia Auer, Chef de Partie. Platz drei belegte das Team aus dem Aqua*** in Wolfsburg: Hella Eggers, Chef Patissière, neben Assistentin Simone Kubitzek, Junior Sous Chefin.

„Das Niveau war durchweg sehr stark und alle Finalisten können unglaublich stolz auf sich sein, diese einmalige Bühne „Patissier des Jahres“ für sich genutzt zu haben. Trotzdem kann es nur einen Sieger geben und Sophie Mussotter hat uns einfach absolut überzeugt und begeistert, alle Kreationen waren von Anfang bis Ende komplett durchdacht und großartig präsentiert! Ich bin sehr gespannt darauf Ihren weiteren Erfolgsweg mitzuverfolgen“, so Juror und Patissier des Jahres 2019 Sebastian Kraus.

Einmalige Bühnenshow und weitere Highlights

Ein großes Highlight war die Bühnenshow mit Yann Brys powered by Les vergers Boiron. Unter dem Titel „Tourbillon Pop, Mango, Clémentine de Corse und Sudachi“ präsentierte der bekannte Meilleur Ouvrier de France seine Techniken und begeisterte das Fachpublikum. Außerdem lockte das Gastronomiesymposium Spain Fusion, das am 13. und 14. November auch im Kameha Grand in Bonn stattfand, zahlreiche Besucher an und begeisterte mit Verkostungen, Präsentationen und Masterclasses mit Star-Köchen, wie Oriol Castro aus dem disfrutar** in Barcelona.

Mehr Information unter: www.patissierdesjahres.com


Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Anzeige
Messen & Events Meisterin der süßen Kunst Im Kameha Grand in Bonn standen am 14. November fünf talentierte Patissiers aus Deutschland und der Schweiz im Mittelpunkt. Im Finale des Live-Wettbewerbs Patissier des Jahres hieß es, mit Dessertkreationen und Petit Fours die Spitzenjury von ihrem Können zu überzeugen.Drei Frauen und drei Männer konnten sich im schriftlichen Vorentscheid gegenüber 150 Mitbewerbern durchsetzen und standen im Finale des Live-Wettbewerbs für Profi-Patissiers im deutschsprachigen Raum. Krankheitsbedingt konnte der Finalist Alexander Fink leider nicht am Wettbewerb teilnehmen, weswegen nur fünf Finalisten im Kameha Grand in Bonn um den Titel kämpften. Ihre Herausforderung: innerhalb von fünf Stunden drei unterschiedliche Dessertkreationen und Petit Fours in vierfacher Ausführung für die Jury vorbereiten. Im Anschluss an die Vorbereitungszeit hatten die Finalisten jeweils 20 Minuten Zeit, um ihre insgesamt zwölf Teller der achtköpfigen Jury zu präsentieren.Die Vorgaben für die Dessertkreationen waren wie folgt:Dessert: fünf Geschmackserlebnisse: cremig, gebacken, fruchtig, warm und Eis Pralinen / Petit Fours Freestyle DessertJury begeistert Die Leistung der Finalisten wurde von einer Jury aus namhaften Patissiers und Gastrokritikern bewertet, darunter Yann Brys, Meilleur Ouvrier de France; Gastrokritiker Wolfgang Fassbender; René Frank, CODA Dessert Dining** in Berlin; Sebastian Kraus, Purs** in Andernach; Elif Oskas, Gül in Zürich; Hannes Radeck, Ox & Klee** in Köln; Heike Thalhofer, Silberberg, Hotel Traube Tonbach in Baiersbronn; und Felix Vogel, Konditorei Vogel in Braunfels.Restlos begeistert hat die Jury letztendlich Sophie Mussotter, Chef Patissière im Rauschenberger in Stuttgart, neben Assistent Marvin Kersten, Auszubildender im gleichen Restaurant. Sie darf sich neben dem Titel, der einen gewaltigen Karrieresprung bereithält, auch über einen Mousse Chef von FRXSH im Wert von 6.000 Euro freuen.Auf Platz zwei folgte Christian Kramer, Chef Patissier, La Rotisserie* im Hotel Storchen in Zürich) neben Assistentin und Kollegin im Restaurant Nadia Auer, Chef de Partie. Platz drei belegte das Team aus dem Aqua*** in Wolfsburg: Hella Eggers, Chef Patissière, neben Assistentin Simone Kubitzek, Junior Sous Chefin.„Das Niveau war durchweg sehr stark und alle Finalisten können unglaublich stolz auf sich sein, diese einmalige Bühne „Patissier des Jahres“ für sich genutzt zu haben. Trotzdem kann es nur einen Sieger geben und Sophie Mussotter hat uns einfach absolut überzeugt und begeistert, alle Kreationen waren von Anfang bis Ende komplett durchdacht und großartig präsentiert! Ich bin sehr gespannt darauf Ihren weiteren Erfolgsweg mitzuverfolgen“, so Juror und Patissier des Jahres 2019 Sebastian Kraus.Einmalige Bühnenshow und weitere HighlightsEin großes Highlight war die Bühnenshow mit Yann Brys powered by Les vergers Boiron. Unter dem Titel „Tourbillon Pop, Mango, Clémentine de Corse und Sudachi“ präsentierte der bekannte Meilleur Ouvrier de France seine Techniken und begeisterte das Fachpublikum. Außerdem lockte das Gastronomiesymposium Spain Fusion, das am 13. und 14. November auch im Kameha Grand in Bonn stattfand, zahlreiche Besucher an und begeisterte mit Verkostungen, Präsentationen und Masterclasses mit Star-Köchen, wie Oriol Castro aus dem disfrutar** in Barcelona.Mehr Information unter: www.patissierdesjahres.com

Anmelden


Sie haben noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren!

Passwort vergessen?

Kostenlose Registrierung


Sie haben bereits einen Zugang? Zum Login!

Passwort vergessen


Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.