Verbände Aktuell | 05.07.2022

„Dringend erforderlich!“

BdS-Hauptgeschäftsführerin Andrea Belegante BdS-Hauptgeschäftsführerin Andrea Belegante: „Die Pläne von Bundesinnenministerin Nancy Faeser, den Zugang ausländischer Arbeitskräfte für die Gastronomie zu vereinfachen, unterstützen wir voll und ganz." / Foto: BdS

Der Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) begrüßt die Pläne von Bundesministerin Nancy Faeser zur Zuwanderung von Arbeitskräften für die Gastronomie. Ein Statement von BdS-Hauptgeschäftsführerin Andrea Belegante.

„Die Pläne von Bundesinnenministerin Nancy Faeser, den Zugang ausländischer Arbeitskräfte für die Gastronomie zu vereinfachen, unterstützen wir voll und ganz. Der Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS) plädiert seit vielen Jahren für eine zielgerichtete und bedarfsorientierte Einwanderungspolitik zur Abdeckung des Arbeitskräftebedarfs in der (System-)Gastronomie. So hat sich der BdS bereits in der Vergangenheit unter anderem für eine Entfristung und Ausweitung der Westbalkanregelung eingesetzt. 2015 haben wir zudem als erste Branche überhaupt einen „Leitfaden zur Beschäftigung und Ausbildung von Asylbewerbern und Geduldeten“ erarbeitet und waren damit beispielgebend für andere Branchen in Deutschland. Auch unterstützen wir ausdrücklich die Forderung, dass die Tarifbindung eine zentrale Voraussetzung für die Beschäftigung sein soll. Wir als BdS stehen schon immer als verantwortungsvoller Sozialpartner zu 100 Prozent zur Tarifbindung unserer Mitgliedsunternehmen. Wir setzen uns durch bundesweit geltende Entgelt- und Manteltarifverträge für faire Löhne und Wertschätzung unserer Beschäftigten ein.

Wir bieten Bundesministerin Faeser gerne unsere Expertise und Zusammenarbeit an. Wir teilen das Ziel, möglichst schnell und unbürokratisch den Personalmangel in der (System-)Gastronomie durch ausländische Arbeitskräfte abzufedern."

www.bundesverband-systemgastronomie.de


Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Verbände Aktuell „Dringend erforderlich!“ Der Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) begrüßt die Pläne von Bundesministerin Nancy Faeser zur Zuwanderung von Arbeitskräften für die Gastronomie. Ein Statement von BdS-Hauptgeschäftsführerin Andrea Belegante.„Die Pläne von Bundesinnenministerin Nancy Faeser, den Zugang ausländischer Arbeitskräfte für die Gastronomie zu vereinfachen, unterstützen wir voll und ganz. Der Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS) plädiert seit vielen Jahren für eine zielgerichtete und bedarfsorientierte Einwanderungspolitik zur Abdeckung des Arbeitskräftebedarfs in der (System-)Gastronomie. So hat sich der BdS bereits in der Vergangenheit unter anderem für eine Entfristung und Ausweitung der Westbalkanregelung eingesetzt. 2015 haben wir zudem als erste Branche überhaupt einen „Leitfaden zur Beschäftigung und Ausbildung von Asylbewerbern und Geduldeten“ erarbeitet und waren damit beispielgebend für andere Branchen in Deutschland. Auch unterstützen wir ausdrücklich die Forderung, dass die Tarifbindung eine zentrale Voraussetzung für die Beschäftigung sein soll. Wir als BdS stehen schon immer als verantwortungsvoller Sozialpartner zu 100 Prozent zur Tarifbindung unserer Mitgliedsunternehmen. Wir setzen uns durch bundesweit geltende Entgelt- und Manteltarifverträge für faire Löhne und Wertschätzung unserer Beschäftigten ein.Wir bieten Bundesministerin Faeser gerne unsere Expertise und Zusammenarbeit an. Wir teilen das Ziel, möglichst schnell und unbürokratisch den Personalmangel in der (System-)Gastronomie durch ausländische Arbeitskräfte abzufedern."www.bundesverband-systemgastronomie.de

Anmelden


Sie haben noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren!

Passwort vergessen?

Kostenlose Registrierung


Sie haben bereits einen Zugang? Zum Login!

Passwort vergessen


Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie die Website und ihre Angebote nutzen und weiter navigieren, akzeptieren Sie diese Cookies. Dies können Sie in Ihren Browsereinstellungen ändern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.