Branchennews | 11.05.2018

Auf stabilem Niveau

Foto: Timo Klostermeier / pixelio.de

Im Jahr 2017 präsentierte sich der deutsche Kaffeemarkt erneut auf einem stabil hohen Niveau. Der jährliche Pro-Kopf-Konsum lag nach Angaben des Deutschen Kaffeeverbandes unverändert zum Vorjahr bei 162 Litern.

Der Gesamtkonsum von Kaffee entwickelte sich laut der Angaben positiv im Außer-Haus-Markt, der in diesem Fall den Ausschank in Bäckereien, Cafés, Restaurants, Hotels, Coffeeshops / -bars, Kantinen, am Arbeitsplatz und im Bereich der Gemeinschaftsverpflegung umfasst. Das Wachstum lag in diesem Bereich im vergangenen Jahr bei rund einem Prozent. „Der zunehmende Konsum von Kaffee außer Haus lässt sich vor allem darauf zurückführen, dass der Kaffeeausschank am Arbeitsplatz einen immer höheren Stellenwert einnimmt“, erklärt Holger Preibisch, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Kaffeeverbandes.

Der deutsche Röstkaffeemarkt erzielte im Jahr 2017 im stationären und Online-Handel insgesamt ein leichtes Absatzplus von 0,2 Prozent. Dabei zeigt ein Blick in die verschiedenen Segmente, dass sich vor allem die frische Einzelzubereitung von Kaffee „auf Knopfdruck“ bei den deutschen Kaffeetrinkern weiterhin wachsender Beliebtheit erfreut. „Der Trend zur frischen, portionsweisen Kaffeezubereitung geht weiter“, so Preibisch. Das Segment „Ganze Bohne“ konnte im vergangenen Jahr um zwölf Prozent zulegen. Der Marktanteil 2017 der Ganzen Bohne stieg von 24 Prozent im Vorjahr auf 26,8 Prozent. „Verbraucher bevorzugen zunehmend ganze Bohnen, die erst kurz vor dem Brühvorgang frisch gemahlen werden und eine unkomplizierte Zubereitung“, erklärt Preibisch.

Auch Kapseln legen erneut zu und konnten ein Absatzplus von vier Prozent verzeichnen. Damit lag ihr Marktanteil bei 5,8 Prozent (5,6 Prozent in 2016). Fast auf Vorjahresniveau bewegte sich mit einem Marktanteil von 8,3 Prozent das Segment der Kaffeepads (8,4 Prozent in 2016).

Filterkaffee weiter am beliebtesten

Trotz der großen Popularität der frischen Einzelzubereitung bleibt der klassische, gemahlene Filterkaffee weiterhin die Nummer eins in der Gunst der Deutschen. Auch wenn der Absatz um 4,5 Prozent zurückging, war Filterkaffee im Jahr 2017 dennoch mit Abstand mit einem Marktanteil von 59,1 Prozent das stärkste Segment im deutschen Röstkaffeemarkt.

Der Trend zur Einzelzubereitung setzte sich 2017 auch im Bereich des löslichen Kaffees fort. So konnte das Segment „X in 1“, welches Einzelportions-Mixe mit löslichem Kaffee, Milchpulver und/oder Zucker bezeichnet, zweistellig zulegen, um ganze 17,5 Prozent. Auch der Absatz von purem löslichen Kaffee zeigte mit einem Anstieg von 0,4 Prozent in leichtes Plus.

www.kaffeeverband.de


Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Anzeige
Branchennews Auf stabilem Niveau Im Jahr 2017 präsentierte sich der deutsche Kaffeemarkt erneut auf einem stabil hohen Niveau. Der jährliche Pro-Kopf-Konsum lag nach Angaben des Deutschen Kaffeeverbandes unverändert zum Vorjahr bei 162 Litern.Der Gesamtkonsum von Kaffee entwickelte sich laut der Angaben positiv im Außer-Haus-Markt, der in diesem Fall den Ausschank in Bäckereien, Cafés, Restaurants, Hotels, Coffeeshops / -bars, Kantinen, am Arbeitsplatz und im Bereich der Gemeinschaftsverpflegung umfasst. Das Wachstum lag in diesem Bereich im vergangenen Jahr bei rund einem Prozent. „Der zunehmende Konsum von Kaffee außer Haus lässt sich vor allem darauf zurückführen, dass der Kaffeeausschank am Arbeitsplatz einen immer höheren Stellenwert einnimmt“, erklärt Holger Preibisch, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Kaffeeverbandes.Der deutsche Röstkaffeemarkt erzielte im Jahr 2017 im stationären und Online-Handel insgesamt ein leichtes Absatzplus von 0,2 Prozent. Dabei zeigt ein Blick in die verschiedenen Segmente, dass sich vor allem die frische Einzelzubereitung von Kaffee „auf Knopfdruck“ bei den deutschen Kaffeetrinkern weiterhin wachsender Beliebtheit erfreut. „Der Trend zur frischen, portionsweisen Kaffeezubereitung geht weiter“, so Preibisch. Das Segment „Ganze Bohne“ konnte im vergangenen Jahr um zwölf Prozent zulegen. Der Marktanteil 2017 der Ganzen Bohne stieg von 24 Prozent im Vorjahr auf 26,8 Prozent. „Verbraucher bevorzugen zunehmend ganze Bohnen, die erst kurz vor dem Brühvorgang frisch gemahlen werden und eine unkomplizierte Zubereitung“, erklärt Preibisch.Auch Kapseln legen erneut zu und konnten ein Absatzplus von vier Prozent verzeichnen. Damit lag ihr Marktanteil bei 5,8 Prozent (5,6 Prozent in 2016). Fast auf Vorjahresniveau bewegte sich mit einem Marktanteil von 8,3 Prozent das Segment der Kaffeepads (8,4 Prozent in 2016).Filterkaffee weiter am beliebtestenTrotz der großen Popularität der frischen Einzelzubereitung bleibt der klassische, gemahlene Filterkaffee weiterhin die Nummer eins in der Gunst der Deutschen. Auch wenn der Absatz um 4,5 Prozent zurückging, war Filterkaffee im Jahr 2017 dennoch mit Abstand mit einem Marktanteil von 59,1 Prozent das stärkste Segment im deutschen Röstkaffeemarkt.Der Trend zur Einzelzubereitung setzte sich 2017 auch im Bereich des löslichen Kaffees fort. So konnte das Segment „X in 1“, welches Einzelportions-Mixe mit löslichem Kaffee, Milchpulver und/oder Zucker bezeichnet, zweistellig zulegen, um ganze 17,5 Prozent. Auch der Absatz von purem löslichen Kaffee zeigte mit einem Anstieg von 0,4 Prozent in leichtes Plus.www.kaffeeverband.de

Anmelden


Sie haben noch keinen Zugang? Jetzt kostenlos registrieren!

Passwort vergessen?

Kostenlose Registrierung


Sie haben bereits einen Zugang? Zum Login!

Passwort vergessen