The Legacy Bar & Grill eröffnet


In Frankfurt hat das The Legacy Bar & Grill eröffnet / Fotos: The Legacy Frankfurt

 

Das Frankfurter Bahnhofsviertel ist um eine Gastronomie reicher: Anfang März eröffnete am Wiesenhüttenplatz The Legacy Bar & Grill. Diese bietet Smoked-Spezialitäten, in der angegliederten Bar gibt es klassische sowie individuelle Drinks, die durch ausgefallene Smokey Cocktails ergänzt werden.

 

The Legacy präsentiert sich in gradlinigem Design und mit lässiger Atmosphäre. Kleinere Essnischen wechseln sich mit längeren Tischen ab. Die Farbgebung ist dezent, an den Wänden hängen großformatige Werke des Fotografen Nico Wallfarth. „Wir wollen mit The Legacy einen legeren Ort schaffen, an dem Freunde sich zum Essen, zum Cocktail oder zum Wein Trinken treffen und einfach eine gute Zeit haben“, erklärt Restaurantmanager Javier Villacampa. „Auf der Karte stehen zwar Barbecue- und Steak-Spezialitäten im Mittelpunkt, aber auch Vegetarier und Veganer kommen bei uns nicht zu kurz.“

 

„Wir bieten im The Legacy gastronomische Erlebnisse, die über das herkömmliche Steakhouse-Thema weit hinausgehen“, erklärt Küchenchef Sven Frambach. „Das beginnt bei der Qualität des verwendeten Fleisches und geht bis zur Präsentation der Speisen.“ Für die Spare Ribs komme bei ihm beispielsweise ausschließlich der St. Louis Cut genannte Teil der Schweinerippchen in den Smoker. Er stammt vom Bauch des Tieres; das Fleisch ist langfaseriger und bissfester als das der typischerweise verwendeten Baby Back Ribs. Insgesamt haben die Rippchen mehr Fleisch am Knochen. Die Ribs mariniert Frambach für 24 Stunden in einer haugemachten Barbecue-Marinade. Für das Pulled Pork verwendet er das Fleisch der Schweineschulter, das er mit einem hausgemachen Rub einreibt. Die Mischung zieht 24 Stunden in das Fleisch ein.

 

Ribs und Pulled Pork garen für mindestens acht Stunden in dem mit Holzpellets beheizten Fire Magic Smoker, einem Import aus den USA. Zum Heizen verwendet Frambach Pellets aus Hickory-Holz aus den Wäldern Nordamerikas – beliebt wegen des charakteristisch-scharfen Aromas. Hausgemachte Barbecue-Saucen und Dips begleiten das Fleisch. Damit Gäste das Thema Smoke nicht nur geschmacklich erleben, setzt Restaurantmanager Javier Villacampa es auch optisch um: Die Spare Ribs serviert er etwa unter einer mit Rauch gefüllten Cloche, die beim Anheben Rauch und Aroma entweichen lässt.

 

Fleischliebhaber finden auf der Karte des The Legacy neben den typischen Barbecue-Spezialitäten auch Filets und Rib-Eye-Steaks vom US-Black-Angus- und Hereford-Rind sowie vom argentinischen Black Angus-Rind. Fischgerichte wie Thunfischsteak und Black Cod vom Salzstein ergänzen die Auswahl; vegetarische und vegane Gerichte haben ebenfalls ihren Platz auf der Karte. Auch Vorspeisen, Suppen und kleine Bites für Zwischendurch gibt es.

 

Bei der Auswahl der Weine legt Gastgeber Villacampa einen Schwerpunkt auf Gewächse aus Europa, allen voran aus Frankreich. „Die Weine sollen Spaß machen und verlangen nach einem Abend in guter Gesellschaft“, erklärt er. Auf Reisen lasse er sich von auch unbekannten, kleinen Winzern inspirieren. Der Restaurantmanager und Sommelier arbeitete unter anderem im Restaurant Lafleur am Palmengarten, im Roomers und in Erno’s Bistro im Westend.

 

In der zugehörigen Bar des The Legacy treffen die Gäste auf Barchef Ahmet Ayberk. Er hat sich vor mehr als 30 Jahren der Kunst des Mixens verschrieben. Auch er greift das Thema Rauch auf und mixt Smokey Cocktails, wie den Maker’s Sour Smokey oder den Rob Roy Smokey.

 

www.thelegacyfrankfurt.com

 

Geschrieben am: 17.03.2017